Familien/Kinderkirche (virtuell und real)

Liebe Kinder und Jugendliche, liebe Eltern,

herzlich grüße ich Euch. Die Osterwoche geht zu Ende. Mit den Erstkommunionkindern waren wir in kleinen Gruppen zusammen. Das Foto zeigt die gebastelten Osterkerzen.

Der 8. Ostertag hat eine ganz besondere Bedeutung. Er heißt "Weißer Sonntag", weil die neugetauften Erwachsenen bis dahin mit Freude ihr weißes Gewand getragen haben. Er heißt auch "Sonntag der göttlichen Barmherzigkeit" - warum: das wird Euch das Evangelium sagen.

Wenn Ihr nicht zum Gottesdienst kommt, versammelt Euch morgen zu Hause. Nehmt in die Mitte die Osterkerze, zündet sie an. Singt ein Osterlied (zum Beispiel im Gotteslob Nr. 328 oder 329). Haltet am Anfang einen Augenblick Stille, bei der Ihr in die Osterwoche zurückschauen könnt: Wie habe ich Ostern erlebt? Wo bin ich beschenkt worden? Wo hat mich Gott berührt, angesprochen, mir etwas gezeigt?

Singt ein Halleluja!

Lest das Evangelium Johannes 20, 19-31, vieleicht mit verteilten Rollen. Versucht es Euch vorzustellen. Ihr könnt es einmal so machen, wie die Jünger: Die Tür zuschließen. Aber Jesus kommt dennoch herein. Ich habe es von vielen Menschen gelesen, die es in der Nazizeit so erlebt haben: Sie waren im Gefängnis, voller Sorgen und Angst, aber Jesus kam dennoch zu ihnen - er kam in ihre Angst und sagte: Ich bin da.  Vielleicht legt Ihr einen Schlüssel in die Mitte zum Zeichen: Jesus öffnet alle Türen - selbst die Türen der Angst und des Todes.

Schaut Euch die Worte an, die Jesus sagt. Sie sind ganz wichtig. Einen Satz sagt er deshalb dreimal; welchen? Er könnte etwas ganz anderes sagen, denn (fast) alle Jünger haben ihn vorher im Stich gelassen (sogar verraten und verleugnet). Es ist die erste Begegnung danach. Dennoch sagt er diesen wunderbaren Satz! Nun wisst Ihr, warum der Sonntag auch "Sonntag der göttlichen Barmherzigkeit" heißt. Gott handelt ganz anders, als wir es uns vorstellen: Er ist nicht zu uns gut, wenn wir gut waren, und böse, wenn wir böse waren, sondern...

Das gilt auch für Thomas. Der kann nicht glauben, dass Jesus lebt - so geht es uns manchmal. Aber Jesus kommt ihm entgegen und nimmt ihn an. Das gilt auch uns. Das Bild von Egino Weinert zeigt es.

Sprecht heute einmal das Glaubensbekenntnis. Im Gotteslob steht es unter Nr. 3, 4.

Haltet Fürbitten: Heute könntet Ihr einen Schlüssel herumgeben: Jesus soll die Türen öffnen, wo Menschen zu Unrecht gefangen sind.  Für welche Menschen möchtet Ihr beten?

Betet das Vaterunser - überall wird es gebetet: auch in den Krankenzimmern und in den Gefängnissen.

Zum Schluss könnt Ihr einander segnen. Stellt Euch vor, dass Euch Jesus so zärtlich berührt.

Singt ein Osterlied, z. B. Nr. 326: Wir wollen alle fröhlich sein

Ich wünsche Euch einen frohen Sonntag und eine gute neue Woche: offene Augen für das Gute, gutes Gelingen für alles, was Ihr tun wollt, und auch immer wieder eine Portion Geduld, wenn manches anders ist, als wir es wünschen.

Herzliche Grüße,

Euer/Ihr Pfarrer Michael Höhle


Liebe Familien,

am 25. April soll die nächste Kinderkirche stattfinden.

Für die virtuelle Kinderkirche müsst Ihr Euch die (kostenfreie) App Zoom auf Euren Rechner oder Euer Smartphone laden und Euch bei uns (Stefanie Naskret - ) melden.

Wir schicken Euch dann rechtzeitig vor der Kinderkirche den Link zu, mit dem Ihr Zugang zur Videokonferenz bekommt.

So können wir fast wie gewohnt miteinander feiern und in Kontakt treten.

In Vorfreude,

Euer Kinderkirchenteam